Willkommen in BEULICH

in der Verbandsgemeinde Emmelshausen im Landkreis Rhein-Hunsrück

Der Backes (Bagges)

Der Backes von Beulich Autor: Friedhelm (Fred) Vogt

"Der Backes (Bagges)", das Dorfgemeinschaftshaus, dient den Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und anderen Institutionen in vielfältiger Weise als Unterkunft und Kommunikationsstätte. Im unteren Bereich (ebenerdig) befindet sich ein Jugendraum, der von den ortsansässigen Jugendlichen sehr gut frequentiert wird. Angegliedert ist ein Heizungsraum und für die Bauernvermarktungsgruppe ein Schlacht- und Kühlraum.

Im mittleren Bereich (1. Stock) befindet sich der Gemeindesaal. Die ortsansässigen Vereine üben und proben hier. Es finden die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. Zum Beispiel: Versammlungen; Gemeindetage; Geburtstage; Hochzeits- und Weihnachtsfeiern, Seniorentage, kirchliche Veranstaltungen und vieles mehr. Der Saal kann für ca. 100 Personen genutzt werden. Ein angegliedeter Küchenraum ist ebenfalls verfügbar. Beide Einrichtungen werden auch für Veranstaltungen gegen Entgelt vermietet. Rückfragen und Informationen bitte beim Ortsbürgermeister.

Im oberen Bereich (2. Stock) ist der Sitzungsraum eingerichtet, in dem regelmäßig Gemeinderatssitzungen stattfinden. In diesem Raum ist auch das Gemeindearchiv untergebracht. Ein weiterer Raum, der zu vielfältigen Zwecken zur Verfügung steht, eine Küche und eine Toilettenanlage (Damen und Herren), grenzen diesen Bereich ab.

Das Gebäude wurde 1766 errichtet!

In einer Nacht des Jahres 1933 brach in dem Gemeindehaus ein Feuer aus. Am Abend zuvor hatte Ortsbürgermeister Josef Kläser dort noch eine Versammlung abgehalten, an der auch der Landrat teilgenommen hatte. Kurz nach Mitternacht stand plötzlich der Dachstuhl des Hauses in hellen Flammen. Die ''Freiwillige" Feuerwehr verhinderte durch ihren schnellen Einsatz, dass das Haus völlig abbrannte. Die Brandursache konnte nicht geklärt werden. Es wurde aber vermutet, dass von "Nichtsesshaften", die im Gemeindesaal kampieren durften, eine Zigarrettenkippe achtlos weggeworfen wurde, die das Lagerstroh entzündete. Im Jahr 1934 liess die Gemeinde das Haus wieder aufbauen und in den vorherigen Zustand versetzen.

In den Jahren 1963/64 liess der Gemeinderat das Gemeindehaus umbauen und renovieren. Im Erdgeschoss wurden 96 Gefrierfächer mit 260 Liter Inhalt eingebaut, die von den Einwohnern angemietet werden konnten. Ausserdem wurde ein Schlachtraum mit zwei Kühlräumen, einer Viehwaage, eine Räucherkammer und eine Kesselanlage eingerichtet. Im ersten Stock erhielt der bestehende Gemeindesaal eine grundlegende Renovierung. Im Dachgeschoss wurde noch eine Wohnung zur Vermietung eingerichtet.

Am 22. Februar 1965 wurde das renovierte Gemeindehaus (der Bagges) in einer grossen Einweihungsfeier offiziell seiner Bestimmung übergeben. Zu dem Anlass begrüsste Ortsbürgermeister Karl-Heinz Kremer zahlreiche Ehrengäste. Unter ihnen Landrat Dr. August Weiler, Amtsbürgermeister Kirfel, die Architekten Hans Leusch und Karl-Heinz Eberhard. Die Festredner sprachen der Gemeinde ihre Anerkennung über die moderne Einrichtung aus. Pastor Buchta gab dem Haus den kirchlichen Segen. Der Jagdpächter der Gemeinde, Dr. Fuchs, verband den Wunsch, ihn als vollgültigen Mitbürger in die Dorfgemeinschaft aufzunehmen, mit einem Geschenk besonderer Art: Er ergänzte die Einrichtung des Gemeindesaales mit einem Fernsehgerät. Danach hatten die Bürger Gelegenheit, ihr Haus ausgiebig zu besichtigen.

In dem neuen Gemeindehaus entwickelte sich in der Folge ein reges gesellschaftliches Leben. Es förderte in hohem Masse die Dorfgemeinschaft.